logo           samariterverein romanshorn                       
                

          


 

archiv übungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

archiv

übung vom 4. januar 2010

übung jan. 2010 hr. müller archiv

übung vom 4. januar 2010
mit einem vortrag über psychosoziale erste hilfe starteten die samariter am 4. januar 2010 ins neue jahr.
nachdem einige samariter im vergangenen herbst bei einem ernstfall im einsatz waren und eine grosse anzahl direkt betroffene personen über mehrere stunden betreuten, waren alle sehr interessiert, mehr aus diesem fachgebiet zu erfahren.
christoph müller (bild) von der stiftung "begleitung in leid und trauer", winterthur, baute auf dem samariterwissen, der 4-s-regel seinen vortrag auf.
die 4-s-regel:
1. sagen sie, wer sie sind, dass sie da sind und dass etwas geschieht.
2. sprechen sie und hören sie aktiv zu.
3. suchen sie vorsichtig körperkontakt.
4. schirmen sie den patienten von den zuschauern ab.

diese punkte vertiefte und veranschaulichte uns der referent an hand von beispielen aus seinem berufsalltag. um einer person in einer psychischen notfallsituation beistehen zu können, muss der helfer selbst ruhe ausstrahlen, also gut vorbereitet und geschult sein. viel reden ist nicht immer das mittel der wahl. die anwesenheit und das wissen um ernstgemeinte zuwendung ist für den betroffenen wertvoll und hilfreich. wichtig sind auch gute kenntnisse des helfers über mögliche reaktionen wie angst, aggression, panik, erstarrung, die je nach alter, geschlecht, kultur oder familiärer situation verschieden ausfallen können. ein weiterer schwerpunkt im vortrag war der umgang mit den schmerzen und der angst. dazu erklärte der referent einige übungen, zu welchen der helfer den patienten anleiten kann.
zum schluss wies chrostoph müller darauf hin, dass auch der helfer nach abschluss einer betreuung unter umständen hilfe benötigt. ideal wäre eine demobilisierung aller helfer durch eine fachperson, am ende eines einsatzes. jedermann/frau sollte aber sich selbst aufmerksam beobachten, ob gewisse ereignisse ihn nicht loslassen und dann profenssionelle hilfe in anspruch nehmen.
eine angeregte diskussion beendete diesen lehrreichen abend.

bericht käthi billeter