logo           samariterverein romanshorn                       
                

          


 

archiv übungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

archiv

übung 5. juli 2010

knochenarbeitjung und alt arbeiten zusammen, auch  bei den samaritern: an der gemeinsamen übung standen knochen, gelenke und muskeln im mittelpunkt. die vereinsverantwortlichen halten ausschau nach neuen mitgliedern - auch um die angebote aufrecht erhalten zu können. die letzte übung vor den sommerferien gehört ganz der zusammenarbeit und dem kennenlernen: mit dabei sind jeweils die jüngeren samariter, die helpis, und die älteren mitglieder des vereins. diesmal galt es, sich zum thema "knochen, gelenken und muskeln", sprich "mechanik des menschen" weiterzubilden. an vier posten sahen sich die 20 teilnehmer den aufbau des knochens, der gelenke genauer an und übten sich im schienen mit improvisations-material. eingerichtet waren die posten rund um einen bauernhof in salmsach. üblicherweise finden die übungen im mehrzweckgebäude romanshorn statt. abgeschlossen wurde der abend mit getränk und kuchen - und lebhaften gesprächen.
zuviel und zuwenig
im moment machen 12 helpis und 16 samariter in unserem verein mit. und das sind zuwenig, sagt co-leiterin und samariterlehrerin käthi billeter. wer sich engagiere, tue dies aus interresse an der sache und der oder die sei auch bereit, verantwortung zu übernehmen. neben den allmonatlichen übungen, sprich weiterbildungen zu verschiedenen themen der ersten hilfe, gehöre zu den aufgabenbereichen auch, die organisation der blutspenden und vor allem der postendienst an sportlichen und kulturellen veranstaltungen in romanshorn. dass wir zuwenig leute haben, hat bereits jetzt folgen: grossanlässe wie das seenachtsfest zum beispiel können wir nicht mehr allein bewerkstelligen. wir brauchen leute von anderen samaritervereinen. schulveranstaltungen wie das handball- oder fussballturnier können wir noch aus eigener kraft samaritermässig betreuen, blickt billeter mit sorge in die zukunft. private rettungsdienste als alternative sind da ganz klar teurer.
kurse
die öffentlichen nothilfekurse habe man zurückhaltender ausgeschrieben, denn auch da brauche es die vereinsmitglieder, beispielsweise als figuranten. darum geht der aufruf an alle, die sich ein freiwilliges engagement für die gemeinschaft suchen und vorstellen können: der samariterverein freut sich über neue mitglieder, die sich mit ihrem einsatz gleich auch weiterbilden können in sachen gesundheit und unfallhilfe. für die kursangebote in den firmen und betrieben sind wir allerdings genug: wir sind drei, respektive bald vier ausgebildete samariterlehrerinnen, meint käthi billeter abschliessend.

bericht markus bösch
foto nadja bommer